Viele Ärzte, Physiotherapeuten und sogar Trainer raten Patienten mit der Diagnose Arthrose davon ab, sich einer sportlichen Belastung auszusetzen. Ein folgenschwerer Fehler meint Dipl. Biologin, Heilpraktikerin und Personal Trainerin Katharina Eismann.

Was ist Arthrose?

Arthrose ist die häufigste Erkrankung des Bewegungsapparates und gehört zu den bedeutendsten Volkskrankheiten unserer Zeit. Sie geht mit einer Zerstörung des Gelenkknorpels einher und kann prinzipiell jedes Gelenk betreffen, jedoch erkranken Knie- und Hüftgelenk am häufigsten. Das Gelenk entzündet sich, schwillt an und schmerzt. Der betroffene Patient verliert die Fähigkeit sich schmerzfrei und in vollem Umfang zu bewegen.

Was macht den Knorpel aus?

Der Gelenkknorpel stellt u.a. einen glatten und elastischen Überzug der Knochenenden in einem Gelenk dar. Er fungiert als Stoßdämpfer und sorgt wie eine Schmierschicht dafür, dass die Gelenkpartner während einer Bewegung reibungslos aneinander vorbei gleiten können.

Die Besonderheit des Knorpels: Er hat keine Blutgefäße! Der Knorpel kann sich lediglich durch Be- und Entlastung ernähren. Das Prinzip ähnelt dem eines Schwammes. Während der Knorpel belastet wird, wird er ausgepresst und saugt sich anschließend wieder mit Gelenkflüssigkeit voll. Folglich muss ein Gelenk bewegt und der Knorpel belastet werden. Nur so ist die Versorgung mit ausreichend Gelenkflüssigkeit gewährleistet und das Gelenk kann gesund bleiben. Bewegung ist daher das Mittel der Wahl, eine Arthrose zu behandeln und ihr vorzubeugen.

Dauerhaftes Sitzen schadet dem Knorpel

Mehr als ein Drittel des Tages verbringen wir sitzend – in einer Position, in der der Knorpel nicht beansprucht wird, sondern einseitig Druck erfährt. Es mangelt an vollumfänglichen Bewegungsabläufen, die das Auspressen und Aufsaugen des Knorpels mit Gelenkflüssigkeit und den darin enthaltenen Nährstoffen ermöglichen. Die Gelenke „verhungern“ buchstäblich und der Knorpel wird abgebaut – das klassische Bild der Arthrose.

 

Use it or lose it

Arthrose resultiert aus Mangel an physiologischer Belastung und Bewegung, nicht aus Überlastung! Patienten, die bereits Probleme haben, müssen langsam an Bewegung und Belastung herangeführt werden. Dabei steht ein Beweglichkeitstraining im Vordergrund, mit dem Ziel, die natürliche Beweglichkeit zumindest teilweise wiederherzustellen http://heilpraktik-lenggries.de/heilpraktik/. Ein individuelles und wohldosiertes Kraft- und Ausdauertraining ergänzen das Trainingskonzept http://heilpraktik-lenggries.de/personal-training/.

 

 

Gerne erarbeite ich Ihre persönliche Therapie bei und gegen Arthrose. Vereinbaren Sie Ihren Termin bei sportify-your-life® http://heilpraktik-lenggries.de/kontakt/ oder direkt bei Katharina Eismann unter der Mobilnummer 0174 24 22 108.

Sport bei Arthrose – Bewegen statt schonen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.