Trotz Minustemperaturen draußen trainieren? Ja, meint Diplom Biologin, Fitnesstrainerin und Heilpraktikerin Katharina Eismann und erklärt, warum sich Laufen gerade im Winter lohnt und worauf Sie dabei achten sollten.

Besonders in der dunklen Jahreszeit fällt es schwer, sich zum Lauftraining zu überwinden. Doch Katharina Eismann hat gleich eine Reihe von Gründen parat, die Lust aufs Laufen machen und den inneren Schweinehund besiegen. „Es ist gesünder bei 0 °C zu laufen, als im Sommer bei 30 °C, denn Atmung und Herz-Kreislauf-System arbeiten ökonomischer. Außerdem ist es schade, die im Sommer aufgebaute Fitness zu verlieren, um im Frühjahr wieder von vorne zu beginnen. Wer läuft, wird mit einer Extraportion Glückhormonen belohnt – der beste Schutz gegen gedrückte Stimmung in der dunklen Jahreszeit.“

Wichtig im Wintertraining ist eine gute Vorbereitung und die richtige Ausstattung, um Verletzungen vorzubeugen.

Die richtige Kleidung für ein optimales Laufklima

Besonders eignet sich dünne Funktionswäsche aus Mikrofaser, die nach dem Zwiebelprinzip in mehreren Lagen übereinander getragen wird. So wird die Feuchtigkeit nach außen transportiert, ohne dass der Körper auskühlt. Reißverschlüsse an Jacken und Hosen ermöglichen eine Frischluftzufuhr, wenn der Körper zu warm wird. „Am besten nicht zu warm anziehen“, rät Katharina Eismann. „Wenn man zu Beginn des Trainings leicht fröstelt, ist die Kleidung genau richtig gewählt. Mütze und Halstuch sind jedoch wichtig, weil über den Kopf und Nacken etwa 40 Prozent der Körperwärme verloren gehen.“

Richtiges Aufwärmen

Je niedriger die Temperaturen, desto wichtiger ist ein gründliches Aufwärmen. Laufen Sie betont langsam und atmen Sie durch die Nase, um die kalte Luft zu befeuchten und anzuwärmen. Das schont Bronchien und Lunge.

Sicherheit: sehen und gesehen werden

Sportkleidung in leuchtenden Farben mit Reflektoren sowie Leuchtbänder machen Läufer für Rad- und Autofahrer sichtbar. In der Dunkelheit empfiehlt sich zusätzlich das Tragen einer Stirnlampe.

Als Alternative bei sehr kalten Temperaturen bieten sich Laufband, Fahrradergometer oder ein vielseitiges Kraftausdauertraining indoor an.

In meiner Naturheilpraxis sportify your life® http://heilpraktik-lenggries.de/erstelle ich Ihnen gerne individuelle Trainingsprogramme für den Winter. Oder trainieren Sie mit mir  im persönlichen Studio Lenggries oder München http://heilpraktik-lenggries.de/personal-training/. Ihr Kontakt zu mir http://heilpraktik-lenggries.de/kontakt/

Fit bleiben in der kalten Jahreszeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.